9. September 2021

Portfolio-Strukuren und wie du damit bewusst umgehst

Was ist der Unterschied zwischen einem PDF-Portfolio und einem Web-Portfolio? Beide kannst du per Email verschicken. Beide kann man irgendwie ausdrucken (zugegebenermaßen mal besser, mal schlechter). In beiden ist viel Raum für deine Werke. Das PDF-Portfolio kann theoretisch beliebig viele Seiten haben. Das Web-Portfolio kann die unendlichen Weiten des Internets füllen.
 
Doch es gibt einen signifikanten Unterschied – und der ist struktureller Natur. PDF-Portfolios haben eine chronologische, lineare Struktur. Eine Seite folgt der anderen. Üblicherweise blättert man von vorn nach hinten, betrachtet von links nach rechts (zumindest in unseren Breitengraden). Die Reihenfolge ist immer gleich. Die Betrachter*innen erleben das Portfolio immer wieder auf eine ähnliche Art und Weise. Web-Portfolios dagegen haben üblicherwiese eine non-lineare Struktur. Wo die Website-Gäste zuerst hinklicken kannst du nicht kontrollieren. Mal oben links, mal unten rechts. Jede Reise durch das Web-Portfolio ist somit anders. Und du hast deutlich weniger Möglichkeiten, den Ablauf dieser Reise zu bestimmen.
 
Deshalb sollte deine Portfolio-Konzeption und -Gestaltung mit diesem strukturellen Unterschied bewusst umgehen. Was bedeutet das in der Praxis?
 

Lineare Portfolios

Weil die Abfolge der Seiten in linearen Portfolios immer gleich ist, kannst du dein Portfolio dramaturgisch inszenieren. Du bestimmst, womit das Portfolio beginnt und womit es endet. Auch kannst du Wow-Momente einplanen und dafür sorgen, dass es auch im Mittelteil immer wieder Höhepunkte gibt, die die Aufmerksamkeit deines Gegenübers fesseln. Du kannst eine Geschichte erzählen und einen Spannungsbogen bauen – wie in einem klassischen Drama. Und dadurch ist es dir auch möglich, stilistische Brüche oder auch Werke, die nicht ganz so stark sind wie die anderen, zu integrieren und »reinzustricken«. Typische Beispiele für eine lineare Portfolio-Struktur sind das PDF-Portfolio, die analoge Mappe oder auch die Keynote-Präsentation.
 

Non-lineare Portfolios

In non-linearen Portfolios ist die Abfolge der Werke jedes Mal verschieden. Deshalb gibt es zwar eine Geschichte und einen Spannungsbogen, du kannst diesen nur nicht bestimmen. Stilistische Brüche und weniger starke Werke können so geballt sichtbar werden und den Gesamteindruck deines Portfolios mindern. Das typische Beispiel für eine non-lineare Struktur sind Webseiten. Hier wird meistens auch viel weniger geklickt als in einem PDF-Portfolio, weil im Netz die Ungeduld herrscht.
 

Was bedeutet das in der Konsequenz?

In linearen Portfolios kannst du den Gesamteindruck deines Portfolios verbessern, wenn du dir zum Schluss noch einmal die Seitenabfolge ansiehst und deren Dramaturgie optimierst. Auch schwächere Arbeiten, stilistische Brüche und Heterogenität können integriert werden, ohne dass der Gesamteindruck geschwächt wird. Dagegen solltest du in non-linearen Portfolios lieber weniger und nur deine besten Werke zeigen. Weniger ist hier meistens mehr. Einzige Ausnahme bilden hier die soziale Medien: hier gilt oft Masse statt Klasse.

Hast du noch mehr Portfolio-Fragen? Schreib mir gern, dann nehme ich diese gern in den nächsten Blogposts auf.

Kategorien

Newsletter

Du möchtest über neue Posts informiert werden? Hier geht’s zum Newsletter.

Freebie

100% kostenlos!

Du möchtest dein Portfolio sofort auf ein professionelles Level heben?

Die Portfolio-Checkliste stellt dir die sechs typischsten Fehler in Design-Portfolios vor und zeigt dir, wie du sie vermeidest. 
Zur Checkliste
Für Dich!

Freie Ressourcen für ein gutes Portfolio  

Zur Checkliste
Die Portfolio-Checkliste stellt dir die sechs typischsten Fehler in Design-Portfolios vor und zeigt dir, wie du sie vermeidest. Du möchtest dein Portfolio sofort auf ein professionelles Level heben? Beginne hier.
Zu den Buch-Ressourcen
Lade dir hier die Arbeitsblätter zu meinem Buch »Die gute Mappe« herunter. Im Paket findest du u.a. einen Bauplan zur Portfolio-Gestaltung, einen Akquiseplan und ein Arbeitsblatt für deine Positionierung.
Zum Bauplan
Der Portfolio-Bauplan leitet dich Schritt für Schritt durch den Prozess der Portfolio-Erstellung. Du lernst, wie du dein Portfolio von Grund auf konzipierst, zielgerichtest gestaltest und so optimierst, dass du deine gesetzten Ziele auch erreichst.
Franziska Walther, Sehenistgold®
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram